Wir, Ewa (23 Jahre) und Sandra (20 Jahre), dürfen momentan ein Auslandspraktikum bei Boat Bike Tours absolvieren. Natürlich gehört es da dazu, dass man eine Tour selbst miterlebt! Wir hatten das Glück, gemeinsam an einer unserer beliebtesten Touren teilnehmen zu dürfen – der Hanseroute – eine Reise, die wir so schnell nicht vergessen werden!

Der Start unserer Reise war der Hafen von Amsterdam. Dort wurden wir bereits beim Betreten des Schiffes De Nassau sehr herzlich von dem Schiffsmanager und unserer Reiseleiterin Wilma empfangen. Nach dem Einchecken haben wir gleich unsere Kabinen bezogen, von denen wir positiv überrascht waren. Hell, geräumig und mit einer wunderschönen Sicht auf das Wasser. Bis zur Begrüßungsrunde und dem darauffolgenden Abendessen konnten wir die Zeit nutzen und auf dem sonnigen Schiffsdeck die Seele baumeln lassen. Nachdem sich die Crew vorgestellt hatte, haben wir unser erstes 3-Gänge Menü in der kleinen Stadt Wijk bij Duurstede genossen. Trotz des Regens haben wir es uns nicht nehmen lassen, die Stadt zu besuchen – es hat sich gelohnt!

Am nächsten Tag ging es direkt nach dem Frühstück aufs Fahrrad. Eine Strecke von insgesamt 44km führte uns von Wageningen bis nach Arnhem. Unsere Route führte durch kleine Dörfer, viele Wälder und vor allem malerische Heidefelder. Ein wirkliches Must See! Am Schiff angekommen, hieß es für uns erstmal entspannen bei Kaffee und Tee, bevor wir uns auf den Weg machten um Arnhem ein wenig auszukundschaften. Wir haben die belebte Gegend, in der es viel zu sehen gab, sehr genossen. Nach dem Abendessen konnten wir es uns wieder auf dem Schiffsdeck gemütlich machen, wo wir die Gelegenheit hatten, mit den anderen Passagieren ins Gespräch zu kommen. Die Stimmung war sehr ausgelassen und wir hatten immer viel Spaß mit den anderen Gästen und den freundlichen Crewmitgliedern.

Am Montagmorgen ging es mit unserem schwimmenden Hotel weiter nach Doesburg, von wo aus wir die Strecke bis nach Deventer mit dem Rad gefahren sind. Auf dieser Route sind wir durch Bronkhorst gekommen, die kleinste Stadt Hollands. Obwohl auch dieser Weg durch zahlreiche grüne Landschaften führte, gab es viel Neues zu entdecken. Vor allem die Abwechslung zwischen kleinen Städten und der wundervollen Natur machte unsere Fahrradtouren so aufregend. Nach einer weiteren gelungenen Tour erreichten wir unser Schiff De Nassau und wurden nach einer kurzen Erholungsphase mit köstlichen Getränken bedient! Die Stadtführung rundete den Abend ab und bot uns interessante Einblicke in die Geschichte von Deventer.

Während unser Frühstück an Bord serviert wurde, ging es am nächsten Morgen mit dem Schiff weiter nach Wijhe. Von dort aus startete unsere Fahrradtour zur nächsten großen Stadt, Kampen. Wir genossen das Ambiente der beeindruckenden Stadt Zwolle bei einer Tasse Kaffee. Diese Strecke ist unsere absolute Lieblingstour, da sie so viele unterschiedliche Facetten hat und es unterwegs sogar die Möglichkeit gibt, eine Runde in einem erfrischenden See zu schwimmen. Im Anschluss an die gelungene Fahrradtour haben wir Kampen erkundet, bevor wir den Abend gemeinsam mit den anderen Passagieren ausklingen ließen. Aufgrund der Länge der Strecke (56km) hatten wir mit viel Muskelkater gerechnet, aber das Radfahren fiel uns von Tag zu Tag leichter und wir haben uns richtig wohl auf unseren Rädern gefühlt.

Darum haben wir uns am fünften Tag für die längere Strecke entschieden. Es stellte sich heraus, dass dies die richtige Entscheidung war, da diese Tour direkt an einem Fluss entlang verläuft. So kamen wir durch die schöne Stadt Elburg, bis hin zum beeindruckenden Fischerhafen von Harderwijk. Auch auf dieser Tour hatten wir die Chance, ein kühlendes Bad im See zu nehmen. Nach unserem 3-Gänge Abendessen machten wir uns auf, um den Hafen und das Zentrum von Harderwijk zu erkunden. Es lohnt sich auf jeden Fall diese Stadt zu besichtigen und den schmackhaften Fisch zu probieren.

Am Donnerstag konnten wir uns auf dem Schiffsdeck sonnen und auf dem Weg nach Huizen neue Kraft schöpfen. Während dieser Fahrt konnten wir schöne Einblicke sammeln und erleben, wie ein Tag auf dem Schiff abläuft. Dank der unterhaltsamen Gespräche mit den anderen Passagieren an Bord und dem angenehmen Service der Crew haben wir den Tag in vollen Zügen genossen. Am frühen Nachmittag kamen wir dann in Huizen an, wo die anderen Gäste, die auf den Fahrrädern unterwegs waren, wieder an Bord gingen. Sie berichteten uns von ihrem aufregenden Fahrradtrip durch abwechslungsreiche Gebiete. Ob an Deck oder auf dem Fahrrad, es gibt immer was zu sehen!

Am vorletzten Tag ging es wieder zurück zum Startpunkt – nach Amsterdam! Mit einem lachenden und einem weinenden Auge setzten wir uns zum letzten Mal aufs Fahrrad und saugt unterwegs alle Eindrücke auf. Auch hier gab es neben viel Natur friedliche kleine Dörfer zu sehen, bevor wir dann am Nachmittag die Weltstadt Amsterdam erreichten. Da wir relativ früh am Treffpunkt ankamen (schneller als das Schiff), hatten wir die Gelegenheit, eine kurze Erkundungstour durch die Stadt zu unternehmen. Dieser Besuch zählt auf jeden Fall zu den Highlights unserer Tour. Wir hatten bis zum nächsten Morgen Zeit, eine ausgiebige Sightseeingtour zu machen, was wir in vollen Zügen ausgenutzt haben. Wir haben den letzten Abend auf dem Schiff entspannt ausklingen lassen und unsere Erfahrungen mit den anderen Passagieren ausgetauscht. Damit ging eine aufregende und spannende Zeit zu Ende.

Am letzten Morgen unserer Reise hatten wir nach dem Frühstück noch die Gelegenheit, uns bei der Crew zu bedanken und die anderen Passagiere zu verabschieden. Eine gemeinsame Woche auf einem Schiff schweißt eben doch sehr stark zusammen. Wir sind auf alle Fälle sehr dankbar, dass wir an dieser wundervollen Reise teilhaben durften. Nachdem wir genügend Energie getankt haben kann unser Praktikum losgehen!

Mehr über diese Tour

Angebot anfordern

Bitte geben Sie Ihre Daten ein. Die Pflichtangaben sind mit einem * gekennzeichnet.
  • Bitte gib eine Zahl von 1 bis 150 ein.
  • Bitte geben Sie Monat (März bis Oktober) und Jahr an
  • Kontaktdaten

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.